THE WYLD

Mehr als 10 Millionen € hatten Manfred Thierry Mugler und sein Co-Regisseur Roland Welke für ihre Show „THE WYLD“ zur Verfügung, die im Oktober 2014 im Friedrichstadt-Palast Premiere hatte und dort noch eine Woche lang bis zum 16. Juli 2016 zu sehen ist.

FSP_THE_WYLD_aliens_neu_M

Den größten Schauwert des Abends bieten die Aliens. Ansonsten zitiert sich die Show von der Nofretete bis zu Sally Bowles aus „Cabaret“ durch das Berliner Touristen-Pflichtprogramm und berühmte Namen aus der Stadtgeschichte. Ein Manko der Show ist, dass ihr ein roter Faden fehlt. Die einzelnen Nummern der Revue stehen unverbunden nebeneinander, in den kurzen Pausen wird immer wieder „Into the Wild“ eingespielt, bis es sich zum Ohrwurm entwickelt. Dementsprechend kritisch gingen die Rezensenten des Tagesspiegels oder von SPIEGEL Online mit dem Abend um.

Die Show ist klar auf eine Zielgruppe hin konzipiert: Touristen, die nach einem Shopping- und Sightseeing-Tag noch unterhaltsames Varieté geboten bekommen möchten. Opulente Kostüme, lange Beine und durchtrainierte Sixpacks bieten etwas fürs Auge und werden am Ende mit zum Teil stehenden Ovationen beklatscht.

FSP_THE_WYLD_white_gohic_web

Webseite zur Show

Für den 6. Oktober 2016 ist die Premiere der nächsten Produktion „The One“ im Friedrichstadt-Palast mit Kostümen von Jean Paul Gaultier geplant.

Bilder: Tamás Hári (Alien-Bild) und Robert Grischek (die beiden anderen Bilder)

Advertisements