Kill your darlings

Das ist doch wirklich sehr fürsorglich von den beiden Volksbühnen-Publikumslieblingen Fabian Hinrichs und René Pollesch: Sie mussten die besten Szenen von „Kill your darlings! Streets of Berladelphia“ streichen, weil sie viel zu schön gewesen wären. Wie hätten wir so viel Schönheit ertragen können? Wenn uns Pollesch/Hinrichs ihre glitzernden Edelsteine und Brillanten gezeigt hätten, wären wir für den Rest unseres Lebens für das Theater verloren gewesen! Jeder andere Abend wäre nur noch ein müder Abklatsch.

Gut, dass uns Pollesch und Hinrichs das ersparen, wie Fabian Hinrichs in kurzen Atempausen betont, wenn er gerade mal nicht von den durchtrainierten jungen Turnerinnen und Turnern, dem „Netzwerk“, über die Bühne gejagt wird oder im Stil der Mutter Courage seinen Wagen ziehen muss.

Auch bei diesen nur zweitbesten Szenen, die Pollesch und Hinrichs für zumutbar halten, bekommen die Zuschauer einiges geboten: eine Mischung aus philosophischen und soziologischen Diskursschleifen mit expliziter Kapitalismuskritik und unterhaltsamem Kasperletheater.

Layout 1

Wenn Fabian Hinrichs durch den Vorhang lugt und rauswinkt, wirkt er wie der Kasper, der uns fragt: „Seid ihr alle da?“ Im nächsten Moment schwingt er sich wieder durch seine schier endlos mäandernden Assoziationen in seinem unnachahmlichen Hinrichs-Sound, seinen langgedehnten Vokalen und Relativierungen („aber“).

Die Volksbühnen-Fans waren bei der ausverkauften 50. Jubiläums-Vorstellung glücklich, dass sie Hinrichs noch einmal in seinem Kraken-Kostüm erleben durften, dass sie gemeinsam mit den Turnern durch die Wasserpfützen auf der Bühne schlittern durften und dass sie wieder mal über die selbstironische Frage des Zeremonienmeisters Fabian Hinrichs grübeln durften: „Warum machen wir das eigentlich alles?“

„Kill your darlings“, das 2012 zum Theatertreffen eingeladen war, wirkt rückblickend wie eine Vorarbeit zum beeindruckerenden „Keiner findet sich schön“, den besten Pollesch/Hinrichs-Abend. Aber auch dieser Abend lohnt sich. Es wird wohl nicht mehr viele Gelegenheiten geben, Fabian Hinrichs und seine Crew dabei zu erleben, wie sie zu Bruce Springsteen-Klängen von der Decke schweben.

„Kill your darlings! Streets of Berladelphia“ wurde am 18. Januar 2012 an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz uraufgeführt. Trailer, weitere Informationen und Termine

Plakatmotiv: © LSD

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s