The Dead don´t die

Die Besetzung dieses Films, der das Festival in Cannes 2019 eröffnete ist ein Traum: Bill Murray, Adam Driver und Chloë Sevigny als derangiertes Polizist*innen-Trio im der fiktiven Kleinstadt Centerville, Steve Buscemi als Abziehbild eines Trump-Wählers mit „Make America White Again“-Hass-Kappe, Tom Waits als Eigenbrötler und Waldschrat, Tilda Swinton als Bestatterin und ätherische davonschwebende Vorkämpferin, Selena Gomez als Kopf eines hübsch-naiven Hipster-Trios und vor allem Iggy Pop als Anführer der Zombies, die aus ihren Gräbern steigen.

Jim Jarmusch, seit seinem Frühwerk „Stranger than Paradise“ (1984) Stammgast in Cannes, gönnte sich eine launige Zombie-Satire, die mit Motiven aus B-Movies und Genre-Trash-Filmen spielt und voller Anspielungen auf Popkultur und Filmgeschichte ist.

Manche Zombie-Gags werden arg strapaziert und fast schon zu Tode geritten. Auch die Anspielungen auf aktuelle politische Debatten von Trump bis Fracking, das hier als Begründung für die Zombie-Apokalypse herhalten muss, sind eher platt geraten.

Die 105 Minuten sind dennoch  über weite Strecken recht kurzweilig anzuschauen: kein Meisterwerk, aber ein hübscher Unterhaltungsfilm fürs Sommer-Kino mit Nerd-Rätselspaß.

Credit : Focus Features © 2019 Image Eleven Productions, Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.