Großes Staraufgebot in Terry Gilliams „Das Kabinett des Dr. Parnassus“

Wenn Terry Gilliam, einer der Köpfe der legendären Monty Python – Truppe und Regisseur von Kultfilmen wie Time BanditsBrazil, König der Fischer, 12 Monkeys oder Fear and Loathing in Las Vegas, in seine phantastischen Bildwelten eintaucht, zittern die Produzenten und bangt das Publikum: Entsteht wieder ein großer Wurf? Oder scheitert das Projekt so kläglich wie The man who killed Don Quixote, dessen Dreharbeiten nach einer Verkettung unglücklicher Umstände im Jahr 2000 abgebrochen werden mussten. Immerhin ist aber für das nächste Jahr ein zweiter Versuch geplant. Nach diesem Desaster konnte Gilliam im vergangenen Jahrzehnt mit Brothers Grimm und Tideland zunächst nicht mehr an die Erfolge aus den 80er und 90er Jahren anknüpfen: Brothers Grimm fiel bei Publikum und Kritik durch, Tideland schaffte es hierzulande gar nicht erst in die Kinos.

Ende 2007 standen die Zeichen gut, dass Terry Gilliam mit seinem neuen Werk Das Kabinett des Dr. Parnassus wieder einen Coup landen könnte. Die Grundidee des Drehbuchs spielt geschickt mit bekannten mythischen Stoffen wie dem Teufelspakt oder einem Zauberspiegel, der in surreale Welten führt.

Außerdem gewann er hochkarätige Schauspieler: Christopher Plummer von der altehrwürdigen Royal Shakespeare Company gibt die Titelfigur des Dr. Parnassus. Mit seinem weißen Bart und seinem Buddha – Kostüm ist er eine gute Besetzung des Chefs einer Varieté – Truppe, deren beste Tage lange zurück liegen. Sein Gegenpart als Teufel ist der berühmte Songwriter Tom Waits, der als zigarillorauchender Dandy im Stil der 20er Jahre ein Auge auf die Tochter des Dr. Parnassus geworfen hat.

Vor allem aber hatte Terry Gilliam mit Heath Ledger einen der aufstrebenden Stars Hollywoods engagiert, der nach seinen ausgezeichneten Auftritten als Cowboy am Brokeback Mountain oder als Junkie in Candy ganz oben auf der Wunschliste vieler Regisseure stand. Er verkörpert im Kabinett des Dr. Parnassus die dubiose Figur des Tony. Als er an einem Seil von der Brücke hängt, reanimieren ihn die Theaterleute. Zum Dank bringt er frischen Wind in die Truppe und lässt mit neuen Verkaufsstrategien die Kasse klingeln. Vor allem aber ist er eine entscheidende Hilfe in der finalen Wett – Auseinandersetzung mit dem Teufel: Wem gelingt es zuerst, fünf Seelen für sich zu gewinnen? Dem alten Dr. Parnassus oder dem Teufel?

Mitten in die Dreharbeiten platzte aber die Hiobsbotschaft des Todes von Heath Ledger: Am 22.1.2008 wurde er tot in seinem New Yorker Appartement aufgefunden, die Umstände bleiben mysteriös, wahrscheinlich war es ein Unfall. Das Projekt stand vor dem Aus und konnte nur gerettet werden, weil drei andere Promis und Freunde von Heath Ledger einstiegen und die fehlenden Szenen jenseits der Spiegelwand drehten.

Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell zeigen in ihren Parts neue Facetten von Tonys Charakter, dessen Vorgeschichte und seine Querelen mit der Russen – Mafia einiges an Dynamik in die Fantasy – Handlung bringen.

Das Kabinett des Dr. Parnassus ist das stärkste Werk Terry Gilliams nach längerer Durststrecke und ein vergnüglicher Film. In der sibirischen Kälte dieses Winters bieten das Eintauchen in die liebevoll gestalteten Welten des Kabinetts und die aberwitzigen Ideen der Handlung eine willkommene Abwechslung.

Die Seite zum Film Das Kabinett des Dr. Parnassus

Der Film läuft seit 7.1. in den deutschen Kinos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.