Die Prüfung

Blick hinter die Kulissen: Auswahlverfahren von Schauspielschulen

Dieses Experiment brauchte einen langen Vorlauf und viel Vertrauen: Till Harms spielte mit seiner Kamera Mäuschen bei den Aufnahmeprüfungen des Studiengangs Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Das Besondere an dieser Dokumentation ist: Der Filmemacher war nicht nur beim Vorsprechen der Kandidatinnen und Kandidaten dabei, sondern auch bei den vertraulichen, stundenlangen Beratungen der Auswahljury, wer die begehrten zehn Studienplätze bekommen soll.

Drei Jahre lang dauerten die Vorbereitungen zu diesem Film, der zusammen mit der ZDF-Reihe „Das kleine Fernsehspiel“ produziert wurde. Schritt für Schritt erarbeitete sich Harms bei den Probe-Drehs ein so vertrauensvolles Verhältnis, dass sie ihn bis in das Allerheiligste ihres Beratungszimmers vordringen ließen.

Bei zwei Bewerbern ist man sich schnell einig: Einstimmig votiert die Jury, ihnen einen Platz anzubieten. Bei Benito Bause ist das auch kein Wunder. Mit einer spannenden Mischung aus Unbekümmertheit und Talent überzeugte er bei den verschiedenen Auswahlstationen, entschied sich am Ende aber dafür, einen Studienplatz in Leipzig anzunehmen.

DIE_PRÜFUNG_STILLS_24_© Anne Misselwitz

Bildrechte: Anne Misselwitz

Danach geht’s richtig zur Sache. Die Jury-Mitglieder ringen ausdauernd und mit großer Ernsthaftigkeit, offenbaren dabei aber auch sehr deutlich ihre menschlichen Schwächen. Das Tableau der Kandidatinnen und Kandidaten wird mehrmals komplett über den Haufen geworfen, besonders an einer Bewerberin scheiden sich die Geister: Isabel Tetzner ist erst drin, dann draußen, schließlich doch wieder drin. Mittlerweile ist sie in ihrem 3. Studienjahr und in mehreren Inszenierungen des Schauspiels Hannover zu erleben.

DIE_PRÜFUNG_STILLS_89_© Sven Heußner

Bildrechte: Sven Heußner

Die Dokumentation ist vor allem für jene interessant, die bereits eine ähnliche Auswahl-Stress-Situation hinter sich haben oder sich gerade darauf vorbereiten. Ihr großes Plus ist es, dass sie sich nicht nur darauf beschränken musste, die Anspannung in den Warteräumen der Hochschule und die Tristesse der norddeutschen Tiefebene auf dem Weg vom Bahnhof zu zeigen, sondern wirklich hinter die Kulissen blicken durfte.

„Die Prüfung“ lief bereits in der Reihe „Perspektive Deutsches Kino“ im Februar 2016 bei der Berlinale. Kinostart ist am 19. Mai 2016.

Webseite und Trailer zu „Die Prüfung“

Bildrechte des Vorschaubildes: Börres Weiffenbach

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.