Inside IS

Der in der Türkei geborene, in Deutschland aufgewachsene Regisseur Yüksel Yolcu nahm sich für das Grips Theater einen umstrittenen Sachbuch-Bestseller vor: Talkshow-Dauergast und Ex-CDU-Bundestagsabgeordneter Jürgen Todenhöfer reiste 2014 mit seinem Sohn Fredy in den Nahen Osten und schrieb das Buch „Inside IS“.

Yolcu schickt Christian Giese (Vater Todenhöfer) und Patrik Cieslik (Sohn) auf eine Desillusionierungs-Reise. Sie beginnt recht harmlos damit, dass der Sohn seinen Vater in die Geheimnisse von Skype einführt und die beiden Kontakt zu jungen Dschihadisten aufnehmen, die zum Islam konvertierten und sich in Ausbildungslagern für den Bürgerkrieg und Selbstmordanschläge ausbilden ließen.

In dem Stück hat Giese die etwas undankbare Aufgabe, die pathetischen Todenhöfer-Sätze zu sprechen, die in getragener Feierlichkeit dafür werben, alle Seiten zu hören. Wie schon die Süddeutsche Zeitung nach dem Erscheinen des Buches kritisierte, gibt es auch einiges an „Selbstbeweihräucherung“ inklusive.

Cieslik darf jugendlichen Elan und mahnende Vernunft in dieses Vater-Sohn-Duo einbringen und legt an diesem Abend wohl die meisten Kilometer auf der Bühne zurück. Fast ständig ist er mit Kamera oder Schreibblock in Aktion. Als sie in Rakka und Mossul auf die Geiseln des IS und islamistische Fanatiker treffen, wird die Brutalität des IS für das jugendliche Zielpublikum (ab 15 Jahren) anschaulich herausgearbeitet.

Urauffuehrung nach Juergen Todenhoefers Buch: Inside IS . Grips Theater Berlin, 12. Oktober 2016. Vorabfoto, bitte nach der Premiere als solches kennzeichnen.

Während Giese und Cieslik über weite Strecken deklamieren müssen, dürfen sie in einer der besten Szenen des Stücks auch Theater spielen: Vater Todenhöfer träumt, dass ihn der Kalif des IS (gespielt von Asad Schwarz) zu einem Streitgespräch im Hamam empfängt. Als er schweißgebadet wieder aufwacht, zieht er nach seiner Rückkehr nach München eine Bilanz seiner Reise und hält ein Plädoyer für die in vielen Suren gepriesene Barmherzigkeit Allahs.

In einer Parallelführung wird während des ganzen Stücks das exemplarische Schicksal von Fabian eingeflochten, der zum Dschihadisten wurde und bei einem Attentats-Versuch von einem Querschläger getötet wurde. Etwas zu klischeehaft wird seine emotionale Verwahrlosung als Nährboden für seine Radikalisierung ausgebreitet: der Vater hat die Familie früh alleingelassen, die Mutter hatte wenig Zeit für ihn, die Freundin trieb sein Kind ab. Nur der salafistische Imam gab ihm das Gefühl, ihm zuzuhören und willkommen zu sein.

In längeren eingestreuten Erklärpassagen bringt dieser mit einigen Gags aufgelockerte, sehr didaktische Abend den Jugendlichen die Unterschiede zwischen Sunniten und Schiiten, zwischen friedlichem Islam und aggressivem Fundamentalismus und zumindest einige Ursachen für den syrischen Bürgerkrieg näher. Zusammen mit dem Begleit-Material für den Schulunterricht und den Publikumsgesprächen nach jeder Vorstellung ist „Inside IS“ gut für Schulklassen geeignet.

„Inside IS“ wurde am Grips Theater am 12. Oktober 2016 uraufgeführt. Weitere Informationen und Termine

Bilder: David Baltzer/bildbuehne.de

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s