Love it or leave it!

Vieles sprach dafür, dass es eine der spannendsten Inszenierungen dieser Spielzeit hätte werden können: Nurkan Erpulat und sein Dramaturg Tunçay Kulaoğlu wollten in ihrer Stückentwicklung „Love it or leave it!“ die Lage in der Türkei beleuchten. Im Wochentakt erreichen uns neue Horrormeldungen über Schikanen gegen die Oppositionsparteien und kritische Medien, angesichts der Verhaftungswellen und Massenentlassungen. Die EU und Kanzlerin Merkel wirken recht hilflos angesichts des autoritären Kurses von Premier Erdogan, der sich Schritt für Schritt weiter von demokratischen Werten verabschiedet und Strukturen zerstört.

Schon die ersten, wie Kaugummi in die Länge gezogenen Minuten lassen ein mulmiges Gefühl entstehen. Das Ensemble sitzt schweigend auf der abschüssigen Bühne von Alissa Kolbusch und rührt in den Tee- oder besser Çay Tassen. Im Zentrum kauert Lea Draeger im blutroten Kleid, mit einem Strick um den Hals. Ein recht plattes Bild für ein Land im Würgegriff des Autokraten Erdogan…

Taner Şahintürk tritt anschließend an die Rampe und hält einen Monolog in einer Fantasiesprache, die an Türkisch erinnern soll. Leider ist dies nicht der erhoffte Befreiungsschlag für den Theaterabend, sondern der Auftakt für eine lose Abfolge kleinerer Nummern, die meist nicht über Slapstick hinauskommen.

Die zwei Stunden sind über weite Strecken zum Gähnen. Die Korruptionsaffären, in die der Erdogan-Clan verwickelt ist, werden kurz angedeutet. Der Abend kehrt immer wieder zum Versuch einer Familienaufstellung zurück: Lea Draeger wird zunächst gezwungen, sich als Tochter in das starre Korsett der Moralvorstellungen einzufügen und sich unter einem Tisch zusammen zu kauern. Später wird sie mit drastischen, zotigen Worten aufgefordert, gegen das Patriarchat aufzubegehren, während die restliche Familie ruhig weiter singt. Erzählstränge werden angerissen und zerfasern im Nirgendwo.

„Love it or leave it!“ fehlt eine überzeugende Idee, sein brisantes, hochaktuelles Thema entschlossen anzugehen. Schade, eine verpasste Chance am Gorki. Das Publikum bleibt am Ende so ratlos zurück wie das Ensemble, die sich zum Schlussbild wieder beim stummen Teetrinken versammeln.

„Love it or leave it!“ hatte am 11. November 2016 am Gorki Premiere. Weitere Informationen und Termine

Bild: ©Esra Rotthoff

Advertisements

One thought on “Love it or leave it!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s