3 Tage in Quiberon

Als suchtkranke Verzweifelte erleben wir Romy Schneider (gespielt von Marie Bäumer) in diesem melodramatischen Kammerspiel: eingehüllt in dichte Rauchschwaden, Alkohol und Tabletten fast immer in Griffweite, hat sie sich in die Bretagne zu einem Kuraufenthalt zurückgezogen. 1981 traf sie im Sofitel in Quiberon den „stern“-Reporter Michael Jürgs (Robert Gwisdek). Der Starfotograf Robert Lebeck (Charly Hübner), mit dem sie schon seit längerem eine amouröse Affäre verband, hatte den Kontakt hergestellt.

„3 Tage in Quiberon“ ist ein trauriger Film über eine Frau, die als 14jährige viel zu früh berühmt wurde, schnell auf das kitschige „Sissi“-Image festgelegt war und diesem Fluch des zu frühen Ruhms auch dadurch nicht entfliehen konnte, dass sie mit Alain Delon nach Frankreich ging und dort in anspruchsvollen Autorenfilmen mitspielte. Depressiv und am Boden zerstört blitzen kurze manische Momenten der Lebensfreude auf, die aber schnell wieder ins Gegenteil umkippen.

„3 Tage in Quiberon“ ist aber auch ein erschütterndes Porträt eines fiesen Journalisten, der den Star mit suggestiven, überfallartigen, oft peinlichen Fragen in die Enge treibt und zum Seelenstriptease nötigt. Regisseurin Emily Atef erfand als Antagonistin eine fiktive Freundin (Birgit Minichmayr) hinzu, die vergeblich versucht, die große Schauspielerin vor sich selbst zu schützen.

Das Biopic, das über drei Tage erzählt, an denen sich das ganze Ausmaß von Romy Schneiders unglücklichem Leben verdichtet, wird vor allem von der Hauptdarstellerin Marie Bäumer getragen. Schon oft wurde ihr eine frappierende Ähnlichkeit mit Schneider nachgesagt. Sie spielt ihre große Kollegin aber so gekonnt und subtil, dass man in vielen Momenten glaubt, wirklich Romy Schneider weiterzuleiten.

Im Berlinale-Wettbewerb ging dieser ganz in Schwarz-Weiß gedrehte Film leer aus, kam aber bereits zwei Monate später mit wohlwollenden Besprechungen in die deutschen Kinos.

Bilder: © 2018 PROKINO Filmverleih GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.