The Sea Within

Als „zeitgenössisches Ritual“ bezeichnen Choreographin Lisbeth Gruwez und Komponist Maarten van Cauwenberghe das Werk „The Sea Within“ ihrer flämischen, aus dem Arbeitsumfeld von Jan Fabre entstandenen Compagnie Voetvolk.

Zehn Tänzerinnenn schickten sie auf eine meditative Reise zu einer „neuen Weiblichkeit“, um „Kraft, die wir als Frau haben, neu zu erfinden“. Bis auf eine Urschrei-Therapie kurz vor Schluss sind die meisten Szenen sehr ruhig. Inspiriert von der Shibashi-Technik des Tai-Chi versuchen die Tänzerinnen, die Rhythmen der Natur nachzuempfinden: sie biegen sich im rauschenden Wind, wogen wie das Wasser, drehen sich langsam und bedächtig.

„The Sea Within“ sind konzentrierte 70 Minuten im HAU 2, die von einem esoterisch raunenden Begleittext angekündigt wurden, der davon schwärmte, dass sich die Tänzerinnen „in einer großen, atmenden Landschaft auflösen“ und das „Wir“ das „Ich“ umarmt. Mit oft recht redundanten Szenen erzählen die Tänzerinnen von den fünf Rhythmen der Natur, die sie im Probenprozess entdeckt haben: „Stakkato, Fluss, Stille, das Drehen und die lyrische Stimmung.“

Bilder: Danny Willems

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.