Ubu Rex

Wer mit diesem weinerlichen, selbstgefälligen, seine Umwelt mit unsinnigen Befehlen quälenden Riesenbaby gemeint ist, ist sonderlich schwer zu entschlüsseln. In der „Ubu Rex“-Überschreibung des flämischen Regisseurs Stef Lernous wimmelt es nur vor Anspielungen auf Donald Trump. Von den „Fake-News“ bis zum Bau einer Mauer an der mexikanischen Grenze packte der Autor eine ganze Palette markanter Trump-Sätze in seine groteske Karikatur des sich selbst überschätzenden Machtmenschen.

Tilo Nest spielt diesen Pa Ubu, einen Kleinbürger, der zum Potentaten wird und als traurige, am Boden liegende Witzfigur endet, als einen Chips in sich hineinmümmelnden Biedermann im Fatsuit. Die meiste Zeit hält sich seine holde, wie in der deutschen Übersetzung des „König Ubu“-Originals ständig „Schreiße“ brüllende Gattin Ma Ubu im Hintergrund und macht ein paar Turnübungen, wenn sie nicht ausdauernd qualmt. Stefanie Reinsperger ist diese von der Lady Macbeth inspirierte Rolle eigentlich wie auf den Leib geschrieben, aber sie kann ihr Können zu selten zeigen. Ein kurzes Solo, in dem sie dem Mann, der nur eine Marionette für sie war, ein paar verächtliche Fußtritte verpasst und von dem Pakt mit dem Teufel schwärmt, gehört zu den wenigen Glanzlichtern eines blassen Abends.

Lernous behilft sich bei seiner Adaption der klassischen Polit-Groteske mit allzu plumpen Anspielungen auf den aktuellen US-Präsidenten und hat jenseits zu platter Analogien keine überzeugende Idee, wie er den bekannten Stoff neu bearbeiten möchte. Die drei Nebenrollen, das Gewissen (Cynthia Micas), der Doktor (Owen Peter Read) und der Kellner (Paul Zichner) hängen in der Luft und werden nicht schlüssig in die Stückfassung eingebaut.

Auch die zahlreichen Sprechgesang-Nummern der Spieler*innen zur Live-Musik von Lukas Fröhlich, Peer Neumann und Tilo Weber können nicht über die Längen und die fehlenden Einfälle dieses recht belanglosen Aufgusses einer Farce, die Ende des 19. Jahrhunderts aufregend neu war und für Skandale sorgte, hinwegtäuschen.

Bild: © JR Berliner Ensemble

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.