Corpus Christi

Überraschend schaffte es das polnische Drama „Corpus Christi“ bis auf die „Short List“ der letzten 5 Werke, die um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film konkurrierten.

Zu dem Zeitpunkt hatte er schon eine veritable Festival-Karriere hinter sich: der Film lief 2019 am Lido in der Sektion „Venice Days“, anschließend u.a. in Toronto und Hamburg und kam ein Jahr später auch endlich in die deutschen Kinos,

Der Film basiert auf wahren Begebenheiten und erzählt eine typische „Hauptmann von Köpenick“-Geschichte: ein junger Strafgefangener gibt sich als katholischer Priester aus und mischt eine kleine Gemeinde in der polnischen Provinz auf.

Zwei Aspekte machen diesen Film sehenswert: Zum Einen der starke Hauptdarsteller Bartosz Bielenia, in den einige Kritiker*innen schockverliebt waren und der prompt zum „European Shooting Star“ gekürt wurde. Kino-Zeit.de hob das „schmale Gesicht mit den fast schon stechenden Augen“ hervor und würdigte, wie überzeugend Bielenia den höchst ambivalenten Charakter der Hauptfigur Daniel verkörpert. Perlentaucher.de schwärmte vom „Charisma mit Kurzhaarschnitt“, das durch „eisblaue Augen glüht“: „Man versteht den Wunsch der Menschen, einem wie ihm zu verfallen.“

Zum Anderen ist „Corpus Christi“ eine interessante Milieustudie des tiefkatholischen, ländlichen Polen. Der Film porträtiert eine engstirnige, in Traditionen erstarrte Welt, in denen ein junger, unkonventioneller Priester zunächst misstrauisch beäugt wird, mit seiner erfrischenden Art schnell Sympathien gewinnt, aber das Dorf schließlich doch gegen sich aufbringt, weil sie nach einem traumatischen Ereignis weiterhin nicht zur Versöhnung bereit sind. Von manchen wurde letzteres als Parabel auf das Flugzeugunglück von Smolensk 2010 gedeutet.

Die Schwäche des Films ist, dass sich Corpus Christi in seiner minimalistischen, oft spröden Erzählweise nicht entscheiden kann, was es erzählen will. Weder die komödiantischen Facetten dieser Maskerade im Priesterkostüm noch die Thriller-Momente, in denen die Hauptfigur aufzufliegen droht und gar erpresst wird, werden richtig ausgespielt.

Bilder: Arsenal Filmverleih

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.