Network

Kurz vor dem 2. Lockdown konnte das Thalia Theater Hamburg die Adaption eines erstaunlich hellsichtigen New Hollywood-Films zur Premiere bringen. Heute setzte die Live-Stream-Regie die Inszenierung mit großem technischem Aufwand für einen Theaterabend auf der Couch in Szene.

In seiner dystopischen, mit vier Oscars prämierten Satire „Network“ zeichnete Sidney Lumet ein präzises Bild, wie sich das lineare Fernsehen in den vergangenen Jahrzehnten wandelte. Das Biedere, Bildungsbürgerliche und Staatstragende, das wir aus alten Tagesschau-Aufnahmen kennen, verkörpert Wolfram Koch bei seinem ersten Auftritt als Nachrichtensprecher Howard Beale perfekt. Ganz in grau verliest er als fleischgewordene Seriosität die Nachrichten.

Diese übersichtliche, gute, alte Fernseh-Welt wurde aufgemischt von Managern, die auf Quoten schielten. Beale soll abgesetzt werden, weil das Zuschauerinteresse im Keller ist. Als überspitzte Karikaturen legen die Sender-Chefs und Konzernstrategen Fallstricke aus, in denen sie sich selbst verheddern. Die Inhalte sind Zynikern wie Frank Hackett (Jirka Zett) egal, bei ihnen dreht sich alles nur um die Quote und die eigene Karriere.

Für die Entwicklung der 1980er und 1990er Jahre mit dem steilen Aufstieg von Privatfernseh-Managern wie Helmut Thoma von RTL wirkt die „Network“-Satire von 1976 geradezu prophetisch. Viele seiner markigen Sprüche könnten auch 1:1 von den damaligen Filmfiguren stammen. Seitdem hat sich die Medienwelt aber doch drastisch gewandelt. Aus unserer heutigen Perspektive mit Social Media-Konzernen wie Facebook aus dem Silicon Valley, die sich zu weltweiten Oligopolen ausbreiten, wirken die damaligen Hahnenkämpfe fast schon putzig und harmlos.

Die deutsche Erstaufführung von „Network“, die Jan Bosse in Hamburg nach der Broadway-Bühnen-Fassung von Lee Hall inszenierte, bleibt zu sehr im Retro-Look stecken. „Network“ ist ein großes Ausstattungsfest: Stéphane Laimé (Bühne) und Katrin Plath (Kostüme) schufen eine 70er-Jahre-Welt in knalligem Orange, bei dem bis hin zum Wählscheibentelefon jedes Detail passt. Die Thalia-Spieler*innen um Stargast Wolfram Koch in der Hauptrolle als Mischung aus Wutbürger, Gernot Hassknecht und esoterisch-verstrahltem Fernseh-Prediger stürzen sich lustvoll in die Karikaturen bis an den Rand der Klamotte.

Aber für unsere Gegenwart hat unser dieser durchaus unterhaltsame Abend wenig zu sagen, wie einige Hamburger Kritiken nach der Premiere zu Recht schrieben.

Bild: Armin Smailovic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.