Zwischen sommerlicher Leichtigkeit und Todessehnsucht flirrt die Stimmung im neuen Film des französischen Festival-Lieblings François Ozon. Für „Sommer 85“ hat er sich ein Buch vorgenommen, das ihn damals in seiner Jugend tief beeindruckt hat: „Dance on my Grave“ des Briten Aidan Chambers, das 1982 erschien und von einem Pakt von zwei jungen Männern erzählt.

Ozon verlegte den Plot von Südengland in die Normandie und besetzt die beiden Hauptrollen mit zwei jungen französischen Nachwuchsschauspielern, die beide für einen César nominiert waren und an denen sich die Kamera von Hicham Allaouie kaum satt sehen kann: der narzisstische, polyamouröse David Gorman (Benjamin Voisin) rettet den schüchternen, introvertierten Alex Robin (Félix Lefebvre) aus Seenot und umgarnt ihn. Einen kurzen Sommer lang sind sie ein Paar, doch David lebt nach der Devise „Live fast, die young“, saugt jeden Moment auf und verunglückt mit dem Motorrad.

Aus der Retrospektive erzählt Alex aus dem Off, warum er verhaftet wurde: David hatte ihm das Versprechen abgenommen, dass derjenige, der länger lebt, auf dem Grab des anderen tanzen zu muss. Wie in Trance und mit geschlossenen Augen tanzte Alex zu „I am sailing“ von Rod Stewart, das als Leitmotiv mehrmals wiederkehrt. Aber auch sonst badet Ozons Film in 80er Jahre-Nostalgie, so dass vor allem Fans der New Wave-Musik jenes Jahrzehnts auf ihre Kosten kommen.

David (Benjamin Voisin) setzt Alexis (Félix Lefebvre) im Club die Kopfhörer für „I am sailing“ auf.

„Sommer 85“ ist ein sehr persönlicher, kleiner, manchmal etwas zu leichtgewichtiger Film von Ozon, in dem die großen Themen seiner Filme wie Liebe, bedingungslose Hingabe, Abschiedsschmerz und Exzess auf interessante Art ein weiteres Mal durchgespielt werden. Auch wenn sein 19. Film nicht zu seinen stärksten Werken zählt, ist es doch ein unverkennbarer Ozon-Film. Neben den beiden neuen Gesichtern der jungen Hauptdarsteller spielt eine wohlbekannte Vertraute aus vielen früheren Ozon-Werken die neurotisch überspannte Mutter von David: Valeria Bruni Tedeschi spielt diese Figur, ohne dass sie zur Karikatur wird.

David (Benjamin Voisin) und Alex (Félix Lefebvre) am Strand mit Kate (Philippine Velge)

„Sommer 85“ sollte eigentlich schon im Cannes-Wettbewerb 2020 laufen. Wegen Corona konnte er erst im Juli 2020 in den französischen Kinos starten und auf den Spätsommer-Festivals in San Sebastian und Toronto präsentiert werden. Nach dem zweiten Lockdown lief er in dieser Woche auf dem Filmfest München und startet ab dem 8. Juli 2021 auch in den deutschen Kinos.

Bilder: Wild Bunch Germany 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.