Falling

Gift und Galle spuckt dieser alte, kranke Mann: Willis schlägt verbal um sich. Dieser klischeehafte Redneck-Hinterwäldler teilt gegen alles und jeden aus, das nicht in sein verknöchertes Weltbild passt. Seine rassistischen, schwulenfeindlichen Tiraden ziehen sich durch den Film.

Der ebenso klischeehafte Gegenpol ist sein Sohn John Peterson, der mit seinem sinoamerikanischen Partner Eric (Terry Chen) in Kalifornien lebt und mit Gelassenheit alle geifernden Angriffe seines Vaters an sich abprallen lässt, als er für Untersuchungen beim Proktologen an die Westküste kommt.

Viggo Mortensen spielt nicht nur die Co-Hauptrolle des Sohns John, sondern führt auch erstmals Regie und schrieb das Drehbuch. Dieses hat leider ein paar offenkundige Schwächen: zu überdeutlich wird der Kotzbrocken-Charakter des Redneck-Vaters ausgepinselt, zu redundant wirken seine Beschimpfungen während der zwei Stunden, und auch die anderen Figuren machen keine Entwicklung durch. Der Sitznachbar zwei Reihen vor mir scrollte deshalb auch ab der Hälfte des Films lieber durch seine Grindr-Radarfunktionen.

Viggo Mortensen als John Peterson

Als Regisseur zeigt Hollywood-Star Viggo Mortensen aber auch durchaus interessante Sätze. Am besten gelingen ihm die Rückblenden, die elegant in den Erzählfluss eingebaut sind. Immer wieder gleitet der Plot zwischen den traumatischen Kindheitserfahrungen, die von der Brutalität und Misogynie des Vaters geprägt war, und der aktuellen aggressiven Stimmung, die den Sohn triggert, hin und her.

„Falling“ ist klassisches Arthouse-Kino und tourte im vergangenen Jahr über die großen nordamerikanischen Festivals in Sundance und Toronto. Dazwischen sollte es auch in Cannes laufen, was aber dem Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 zum Opfer fiel. Für Cineasten gibt es auch einen kleinen Insider-Gag: den Proktologen, gegen dessen Untersuchung sich der alte Mann wehrt, spielt der kanadische Regisseur David Cronenberg, mit dem Mortensen oft zusammenarbeitete, z.B. in „A History of Violence“ (2005), im Mafia-Thriller „Eastern Promises“ (2007) oder als Sigmund Freud im Psychotherapie-Drama „A dangerous method“ (2011).

Am 12. August 2021 startet „Falling“ in den deutschen Kinos.

Bilder: © 2020 PROKINO Filmverleih GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.