Neues aus der Welt

Als melodramatisches Roadmovie mit der Pferdekutsche quer durch Texas erzählt Paul Greengrass seinen aktuellen Film „News of the World/Neues aus der Welt“. Von den hervorragend choreographierten Action-Sequenzen der drei Teile der „Jason Bourne“-Reihe, bei denen der Brite Regie führte, ist dieser Film weit entfernt. Meditativ plätschert die Handlung dahin, kalenderspruchartig sind viele Dialoge, schier endlos die Kamerafahrten.

Sehenswert macht diesen Film die Co-Hauptdarstellerin Helena Zengel: sie eroberte 2019 im Berlinale-Hit „Systemsprenger“ die Leinwand mit einer solchen Urgewalt, dass auch Hollywood auf sie aufmerksam wurde und ihr Universal einen Auftritt an der Seite von Tom Hanks anbot. Sie spielt die doppelte Waise Johanna: erst verlor sie ihre Eltern, die aus Deutschland in die USA ausgewandert waren, und dann auch die einzige Überlebende eines Massakers an dem Kiowa-Stamm war, der sich um das Kind gekümmert hatte. Zengel überzeugt auch diesmal mit ihrer Präsenz, mit nur wenigen Dialog-Sätzen, aber ausdrucksstarker Mimik. Manche Beobachter wie Andreas Busche im Tagesspiegel urteilten sogar, sie stehle Hanks die Show.

Der arrivierte Hollywood-Star hat aber auch die wesentlich undankbarere Rolle: als Captain Kidd spielt er wieder einmal einen Mann mit großem Herzen, ohne Fehl und Tadel, aber auch ohne Ecken und Ketten. „Der gute Mensch von Texas“, wie Kathleen Hildebrand in der Süddeutschen Zeitung spöttisch schrieb, ist eine stereotype Hanks-Rolle, wie man sie von ihm in den vergangenen Jahren schon oft gesehen hat. Kidd zieht als Zeitungs-Vorleser in unterhaltender und aufklärerischer Mission durch die noch vom US-Bürgerkrieg gezeichneten Südstaaten und beschließt nach einigem Zögern, dass er das Mädchen zu seinen Verwandten bringen will.

Handwerklich tadellos erzählt dieser grundsolide Unterhaltungsfilm, wie sich die beiden Außenseiter bei ihrem Ritt durch Texas anfreunden. Die recht vorhersehbar dahinplätschernde Handlung wird ebenso vorhersehbar von genre-typischen Western-Abenteuern aufgepeppt, wie z.B. ein Duell mit Gangstern oder ein Sandsturm, bei dem ihr Pferd und ihre Kutsche verunglücken.

Dieses Western-Roadmovie-Melodram wollte Universal eigentlich ins Kino bringen, aus den bekannten Corona-Gründen kann „Neues aus der Welt“ allerdings nur auf der heimischen Couch auf Netflix gestreamt werden. Für Helena Zengel war es dennoch ein fulminantes Hollywood-Debüt: sie wurde gleich für einen Golden Globe als beste Nebendarstellerin nominiert.

Photo Credit: Bruce W. Talamon/Universal Pictures/Netflix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.