Mephisto

Für ihre Koproduktion mit dem Berliner Ensemble suchten sich die Ernst Busch-Studierenden aus dem 2. Jahrgang und Regisseur Till Westheimer Klaus Manns „Mephisto“ aus. Auf knapp unter zwei Stunden haben sie den satirischen „Roman einer Karriere“ gestrafft. Alle wesentlichen Stationen des faustischen Pakts und des Untergangs werden nachgezeichnet.

Der Roman eignet sich für die Leistungsschau eines Schauspiel-Jahrgangs recht gut, da er ein reiches Arsenal von Figuren bereithält, das sich fair auf fünf Spieler*innen aufteilen lässt, das aber – mit Abstrichen im Mittelteil des Abends – auch für das Publikum nicht zu unübersichtlich wird. Als Conférencier führt Jakob Schmidt in die Inszenierung ein, als Hermann Göring und Kritiker-Karikatur/Theophil Marder kann er sein komisches Talent und seine Wandlungsfähigkeit beweisen. Neben Dominik Hartz als Hendrik Höfgen, hinter dem unschwer Klaus Manns Schwager Gustaf Gründgens zu erkennen ist, hat er die markantesten Auftritte des Quintetts. In diesem Jahrgang gibt es aber niemand, der das Stück so an sich reißt wie Jonas Dassler in „Dantons Tod“ an der Schaubühne.

Jakob Schmidt als Hermann Göring

Aufgelockert wird der Abend durch Songs, bei denen vor allem Lennart Preining musikalisch überzeugt, der die Rolle des Kommunisten Otto Ulrichs als proletarischer Kämpfer im Unterhemd und Gegenpol zu Höfgen/Gründgens übernimmt. Während Höfgen in der Weimarer Republik nur mit dem revolutionären Chic klassenkämpferischen Theaters kokettierte und sich bei den Nazis anbiederte, stand Ulrichs für seine Überzeugung ein.

Lennart Preining als Otto Ulrichs

Der steile Aufstieg des Opportunisten Höfken bis zum Intendanten des Staatstheaters endet mit seinem völligen Zusammenbruch. Nur noch ein Häuflein Elend ist er am Ende dieses Abend, als er den Hamlet-Totenkopf umklammert, wimmernd am Boden liegt und erkennt, dass sein faustischer Pakt gescheitert ist.

Die Roman-Adaption ist vor der Sommerpause noch heute und morgen im Neuen Haus des Berliner Ensembles zu sehen.

Bilder: Matthias Horn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.