Theater-Ranking 2018

Welche Stücke lohnten sich in diesem Jahr besonders? Bewertungen von 1 Punkt (enttäuschend) bis 5 Punkte (toll)

5 Punkte

„Machine Müller“ (Kirill Serebrennikow, Gogol Center Moskau zu Gast im Deutschen Theater Berlin)

4,75 Punkte

„Die Perser“ (Ulrich Rasche, Schauspiel Frankfurt, Koproduktion mit Salzburger Festspiele)

4,5 Punkte

„Die Räuber“ (Ulrich Rasche, Residenztheater München, in neuer Besetzung)

„Mauser“ (Oliver Frljič, Residenztheater München, Marstall)

„Pixel“ (Compagnie Käfig, Mourad Merzouki, zu Gast bei Tanz im August, Haus der Berliner Festspiele)

4,25 Punkte

„Sommernachtstraum“ (Ewelina Marciniak, Theater Freiburg)

4,0 Punkte

„Das große Heft“ (Ulrich Rasche, Staatsschauspiel Dresden)

„Orpheus – Eine musische Bastardtragödie“ (Antú Romero Nunes, Thalia Theater Hamburg)

3,75 Punkte

„Beute Frauen Krieg“ (Karin Henkel, Schiffbau/Schauspielhaus Zürich zu Gast beim Theatertreffen 2018, Rathenauhallen)

„Boys don´t cry and girls just want to have fun“ (André Kaczmarczyk, Düsseldorfer Schauspielhaus, Central)

„Champignol wider Willen“ (Herbert Fritsch, Schaubühne)

Children of Tomorrow“ (Tina Müller/Corinne Maier, Münchner Volkstheater, Kleines Haus)

„Cyrano de Bergerac“ (Leander Haußmann, Thalia Theater Hamburg)

„Der zerbrochne Krug“ (Michael Thalheimer, Schauspielhaus Hamburg)

„Die Präsidentinnen“ (Viktor Bodo, Schauspielhaus Hamburg, Malersaal)

„Draufgängerinnen – All adventurous women do“ (Salome Dastmalchi, Junges DT, Deutsches Theater Berlin, Box)

„#Genesis. A Starting Point“ (Yael Ronen und Ensemble, Münchner Kammerspiele)

„jedermann (stirbt)“ (Stefan Bachmann, Burgtheater Wien zu Gast bei den DT-Autorentheatertagen)

„Marat/Sade“ (Tina Lanik, Residenztheater München)

„Nederlands Dans Theater 2“ (Werkschau im Haus der Berliner Festspiele)

„Paradise Now (1968 – 2018)“ (fABULEUS/Michiel Vandevelde, Gastspiel Tanz im August, Sophiensaele)

„Pink Mon€y“ (Antje Schupp, Kaserne Basel, zu Gast bei „Shifting Perspectives“ beim Theatertreffen)

„7 Pleasures“ (Mette Ingvartsen, Volksbühne)

„Thalia Vista Social Club“ (Erik Gedeon, Thalia Theater, Hamburg)

„to come (extended)“ (Mette Ingvartsen, Volksbühne)

„Tropfen auf heiße Steine“ (Philipp Arnold, Deutsches Theater Berlin/Box)

„Woyzeck“ (Ulrich Rasche, Schauspiel Basel beim Theatertreffen 2018)

3,5 Punkte

„Autobiography“ (Company Wayne McGregor, Tanz im August/Haus der Berliner Festspiele)

„Circa´s Peepshow“ (Yaron Lifshitz, Chamäleon Theater)

„Der Balkon“ (Ivica Buljan, Residenztheater München/Marstall)

„Die sechs Brandenburgischen Konzerte“ (Anne Teresa De Keersmaeker, Volksbühne)

„Don Giovanni. Die letzte Party“ (Antú Romero Nunes, Thalia Theater Hamburg)

„Endstation Sehnsucht“ (Michael Thalheimer, Berliner Ensemble)

„Exodos“ (Sasha Waltz & Guests, Radialsystem V, Koproduktion mit Ruhrtriennale)

„Grundgesetz – Ein chorischer Stresstest“ (Marta Górnicka, Gorki Theater vor dem Brandenburger Tor)

„Have a cup of tea mit Sophie Rois“ (Deutsches Theater Berlin/Stiftung Schloss Neuhardenberg)

„Im Herzen der Gewalt“ (Thomas Ostermeier, Schaubühne)

„In Stanniolpapier“ (Sebastian Hartmann, Deutsches Theater Berlin, Kammerspiele, Lange Nacht der Autoren)

„Macbeth“ (Michael Thalheimer, Berliner Ensemble)

„Oratorium. Kollektive Andacht zu einem wohlgehüteten Geheimnis“ (She She Pop im HAU2)

„Welcome to Hell“ (Peter Lund, Neuköllner Oper)

3,25 Punkte

„A walk on the dark side“ (Yael Ronen, Gorki Theater)

„Ballroom Schmitz“ (Barbara Bürk/Clemens Sienknecht, Berliner Ensemble)

„Das Internat“ (Ersan Mondtag, Schauspiel Dortmund)

„Drei Schwestern“ (Karin Henkel, Deutsches Theater Berlin)

„Dionysos Stadt“ (Christopher Rüping, Münchner Kammerspiele)

„DO’s & DON’Ts – eine Fahrt nach allen Regeln der Stadt“ (Rimini Protokoll, Hebbel am Ufer)

„Elizaveta Bam“ (Christian Weise und Exil Ensemble, Gorki Theater/STUDIO Я)

„Frankenstein/Homo Deus“ (Jan Bosse, Thalia Theater Hamburg)

„He? She? Me! Free“ (Patrick Wengenroth und Ensemble, Schaubühne, Studio)

„Jahresendzeitprogramm 2017“ (Mehringhoftheater zu Gast im Theater am Kudamm)

„Jeder Idiot hat eine Oma, nur ich nicht“ (Rosa von Praunheim, Deutsches Theater Berlin/Kammerspiele)

„1984“ (Armin Petras, Düsseldorfer Schauspielhaus, Central, Co-Produktion mit Schauspiel Stuttgart)

„Nijinski“ (Marco Goecke, Gauthier Dance Ensemble am Theaterhaus Stuttgart, Gastspiel im Haus der Berliner Festspiele)

„portrait of myself as my father“ (Nora Chipaumire, Tanz im August, Sophiensaele)

„Vier Tage im Juni – Blackbox G20“ (Gernot Grünewald, Deutsches Theater Berlin/Box)

„You are not the hero of this story“ (Suna Gürler, Gorki Theater/STUDIO Я)

3,0 Punkte

„Die Wiederholung/La Reprise“ (Milo Rau, Schaubühne, Deutschland-Premiere der Ko-Produktion)

„europa flieht nach europa“ (Franz-Xaver Mayr/Miroslava Svolikova, Burgtheater Wien bei der Langen Nacht der Autoren, Deutsches Theater Berlin)

„König Lear“ (Karin Beier, Schauspielhaus Hamburg)

„Medea. Stimmen“ (Tilmann Köhler, Deutsches Theater Berlin/Kammerspiele)

„Phantom (Ein Spiel)“ (Petra Zieser, Grips-Theater)

„Protagonist“ (Jefta van Dinther/Cullbergbaletten, Stockholm zu Gast im HAU 1)

2,75 Punkte

„Das ferne Land“ (Nicolas Charaux, Münchner Volkstheater)

„Der Fall der Götter“ (Jan Neumann, Schauspiel Essen)

„Die Verdammten“ (David Bösch, Berliner Ensemble)

„Eines langen Tages Reise in die Nacht“ (Andrea Breth, Burgtheater)

„Ein Sportstück“ (Hermann Schmidt-Rahmer und Ensemble, UNI.T-Theater der UdK Berlin)

„enfant“ (Boris Charmatz, Volksbühne)

„Glaube Liebe Hoffnung“ (Hakan Savas Mican, Gorki Theater)

„Grand Finale“ (Hofesh Shechter Company zu Gast im Haus der Berliner Festspiele)

„Gutmenschen“ (Yael Ronen, Volkstheater Wien)

„Hool“ (Adrian Figueroa, Junges DT in der Box des Deutschen Theaters Berlin)

„Inoah“ (Bruno Beltrã0/Grupo de Rua, Gastspiel Tanz im August, Haus der Berliner Festspiele)

„König Arthur“ (Stephan Kimmig, Theater Basel)

„LIEBÉИ“ (Vladimir Korneev, Bar jeder Vernunft)

„Panikherz“ (Christopher Rüping, Thalia Theater Hamburg)

„Solaris“ (András Dömötor, Deutsches Theater Berlin/Box)

„Tschapajew und Pustota“ (Maxim Didenko, Praktika Teatr Moskau-Gastspiel, Russischer Theaterfrühling, Deutsches Theater Berlin/Box)

„Volksverräter!!“ (Hermann Schmidt-Rahmer, Volksbühne, Übernahme der Koproduktion Schauspielhaus Bochum/UdK Berlin)

2,5 Punkte

„Chombotrope“ (The Jitta Collective, Nairobi/Köln, zu Gast bei „Shifting Perspectives“ beim Theatertreffen 2018)

„Creation (Pictures for Dorian)“ (Gob Squad im HAU 2)

„Cry Baby“ (René Pollesch, Deutsches Theater Berlin)

„Das achte Leben (Für Brilka)“ (Jette Steckel, Thalia Theater Hamburg)

„Die Letzten“ (András Dömötör, Gorki Theater

„Die stillen Trabanten (Armin Petras, Deutsches Theater Berlin/Kammerspiele)

„Faust“ (Frank Castorf, Volksbühne am Rosa Luxemburg-Platz zu Gast beim Theatertreffen 2018 im Haus der Festspiele)

„Grimmige Märchen“ (Herbert Fritsch, Schauspielhaus Zürich, zu Gast beim Hamburger Theaterfestival im Ernst Deutsch Theater)

„Hört, hört! Die Bauhaus-Protokolle – der große Streit von Weimar“ (Suse Wächter, Kunstfest Weimar, E-Werk)

„Kluge Gefühle“ (Niels Bormann/Maryam Zaree, HAU 3)

„Let them eat money – Welche Zukunft?!“ (Andres Veiel/Jutta Doberstein, Deutsches Theater Berlin, Koproduktion Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss)

„Macbeth“ (Christian Weise, Kunstfest Weimar/Deutsches Nationaltheater Weimar)

„Null“ (Herbert Fritsch, Schaubühne)

„Penthesilea“ (Johan Simons, Schauspielhaus Bochum, Koproduktion Salzburger Festspiele)

„Persona“ (Anna Bergmann, Deutsches Theater Berlin, Kammerspiele, Koproduktion Malmö Stadsteater)

„Private Song“ (Alexandra Bachetzsis, documenta 14, zu Gast bei Tanz im August/Volksbühne)

„Skizze eines Sommers“ (Niklas Ritter, Hans Otto Theater Potsdam, Reithalle)

„The Encounter“ (Simon McBurney/Complicité, Schaubühne)

„The Factory“ (Omar Abussada/Mohammad Al Attar, Volksbühne, Koproduktion Ruhrtriennale)

„Yes but no – Eine Diskussion mit Songs“ (Yael Ronen und Ensemble, Gorki Theater)

2,25 Punkte

„Außer sich“ (Sebastian Nübling, Gorki Theater)

„Damned be the traitor of his homeland!“ (Oliver Frljić, Mladonski Theatre Ljubljana zu Gast am Gorki Theater beim „War and Peace“-Festival)

„Die Blechtrommel“ (Oliver Reese, Berliner Ensemble)

„Die Zukunft von Gestern. Menschenbilder 2.0“ (Nico and the Navigators, Sophiensaele)

„Drei Milliarden Schwestern“ (Bonn Park, Ben Roessler, P14, Volksbühne)

„Extreme Action“ (STREB, Sony-Center, Tanz im August)

„Gorki – Alternative für Deutschland?“ (Oliver Frljić, Gorki Theater)

„Haußmanns Staatssicherheitstheater“ (Leander Haußmann, Volksbühne)

„Hundeherz“ (Lilja Rupprecht, Deutsches Theater Berlin/Box)

„In Alice Welt“ (Antje Thoms, Deutsches Theater Göttingen/Tiefgarage)

„Italienische Nacht“ (Thomas Ostermeier, Schaubühne)

„Jeff Koons“ (Lilja Rupprecht, Schaubühne/Studio)

„Kafka“ (Kirill Serebrennikow, Gogol Center Moskau zu Gast am Deutschen Theater Berlin)

„Kultur verteidigen“ (Hans-Werner Kroesinger/Regine Dura, Gorki Theater, Lichtsaal)

„Lazarus“ (Matthias Hartmann, Düsseldorfer Schauspielhaus)

„Revolt. She said. Revolt again/Mar-a-lago“ (Christina Tscharyiski, Berliner Ensemble, Kleines Haus)

„Richard III.“ (Michael Thalheimer, Residenztheater München)

„Rom“ (Karin Henkel, Deutsches Theater Berlin)

„Staat 1, 3, 4“ (Rimini Protokoll in Kooperation mit Münchner Kammerspiele, Staatsschauspiel Dresden, Schauspielhaus Zürich im Haus der Kulturen der Welt und Neuen Museum)

2,0 Punkte

„Das hässliche Universum“ (Julia Hölscher, Schauspiel Frankfurt, Kammerspiele zu Gast bei den DT-Autorentheatertagen)

„Der haarige Affe“ (Frank Castorf, Schauspielhaus Hamburg)

„Der Tag, als ich nicht ich mehr war“ (Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin, Kammerspiele)

„Die Wiederentdeckung der Granteloper“ (FUX im HAU 3)

„dritte republik“ (Elsa-Sophie Jach/Thomas Köck, Thalia Gaußstraße, Hamburg)

„Inflammation du verbe vivre“ (Wajdi Mouawad, FIND-Festival, Schaubühne)

„Fleck und Frevel“ (Prinzip Gonzo, Ballhaus Ost)

„Lazarus“ (Falk Richter, Schauspielhaus Hamburg)

„Sommergäste“ (Daniela Löffner, Deutsches Theater Berlin)

„The Fifth Winter“ (Mal Pelo, Gastspiel Tanz im August, HAU 1)

„Vor Sonnenaufgang“ (Jette Steckel, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Koproduktion Deutsches Theater Berlin)

„Westend“ (Stephan Kimmig, Deutsches Theater Berlin)

„What if women ruled the world?“ (Yael Bartana, Volksbühne)

1,75 Punkte

„Das 1. Evangelium“ (Kay Voges, Volksbühne, Übernahme vom Schauspiel Stuttgart)

„Der Kaufmann von Venedig“ (Karin Beier, Deutsches Schauspielhaus Hamburg)

„Die Gerechten“ (Sebastian Baumgarten, Gorki Theater)

„Die Hauptstadt“ (Tom Kühnel, Theater Neumarkt Zürich zu Gast bei den DT-Autorentheatertagen)

„Die Odyssee – Eine Irrfahrt nach Homer“ (Antú Romero Nunes, Thalia Theater Hamburg, Gaußstraße zu Gast beim Theatertreffen)

„Hamletmaschine“ (Sebastian Nübling, Gorki Theater)

„Ibsen Huis“ (Simon Stone, FIND-Festival, Schaubühne)

„Ihre Version der Geschichte“ (Simone Kucher/Marco Milling, Schauspielhaus Zürich bei der Langen Nacht der Autoren, Deutschen Theater Berlin)

„König Ubu/Ubus Prozess“ (Claudia Bauer, Schauspiel Leipzig)

„Michael Kohlhaas“ (Antú Romero Nunes, Thalia Theater Hamburg)

„Papa liebt dich“ (Suna Gürler, Gorki Theater, Studio Я)

„Parallelwelt“ (Kay Voges, Simultanaufführung Berliner Ensemble/Schauspiel Dortmund)

„Preto“ (companhia brasileira de teatro, Curitiba, zu Gast bei „Shifting Perspectives“ beim Theatertreffen 2018)

„Prometheus. 25 Years of Independence“ (Davit Gabunia/Data Tavadze, Royal District Theatre, Tiflis bei „Radar Ost“, Deutsches Theater Berlin)

„Salome“ (Ersan Mondtag, Gorki Theater)

„The hairs of your head are numbered“ (doublelucky productions im HAU 2)

„The Sea Within“ (Voetvolk/Lisbeth Gruwez, Tanz im August, HAU 2)

„The Sequel“ (Nora Abdel-Maksoud, Gorki Theater, Studio Я)

„Ulysses“ (Sebastian Hartmann, Deutsches Theater Berlin)

1,5 Punkte

„Am Königsweg“ (Stephan Kimmig, Deutsches Theater Berlin)

„Die Technik des Glücks – Eine Franz-Jung-Revue“ (Annett Gröschner/Hanna Mittelstädt/Rosmarie Vogtenhuber, HAU 2)

„Eine griechische Trilogie“ (Simon Stone, Berliner Ensemble)

„Evel Knievel contra Macbeth…“ (Rodrigo García, FIND-Festival, Schaubühne)

„Kinder des Paradieses“ (Ola Malaafani, Berliner Ensemble)

„Krieg“ (Robert Borgmann, Berliner Ensemble)

„Panikherz“ (Oliver Reese, Berliner Ensemble)

„17c“ (Big Dance Theater/Annie-B Parson, zu Gast bei Tanz im August/Deutsches Theater Berlin)

„Trommeln in der Nacht“ (Christopher Rüping, Münchner Kammerspiele)

„Unendlicher Spaß“ (Thorsten Lensing, Sophiensaele)

1,25 Punkte

„Die Präsidentin“ (Cornelia Crombholz, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Kleines Theater in Koproduktion mit Theater Magdeburg)

„Fräulein Julie“ (Katie Mitchell/Leo Warner, Schaubühne)

„Liberté“ (Albert Serra, Volksbühne)

„Menschen, Orte und Dinge“ (Bernadette Sonnenbichler, Berliner Ensemble, Kleines Haus)

„Neues Stück II“ (Tanztheater Wuppertal Pina Bausch/Alan Lucien Øyen, Gastspiel Tanz im August, Volksbühne)

„Phantom“ (Dieudonné Niangouna, Berliner Ensemble, Kleines Haus)

„Publikumsbeschimpfung“ (Martin Laberenz, Deutsches Theater Berlin, Kammerspiele, Ko-Produktion mit Schauspiel Stuttgart)

„Trans Trans Trance“ (Kamilė Gudmonaitė, OKT / Stadttheater Vilnius bei „Radar Ost“, Deutsches Theater Berlin)

1,0 Punkte

„The Last Goodye/Vibrant Matter“ (Benny Claessens, Hebbel am Ufer 1)

Das Bild von Ira Polyarnaya zeigt Alexander Gorchilin in „Machine Müller“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.